BasiXs

Key Facts

  • Mehr als 1,5 Millionen Nutzer sind bereits registriert und nutzen die Vorteile der elektronischen Fernsignatur
  • Die Qualifizierte Signatur entspricht der „eIDAS-Verordnung“ der Europäischen Union Nr. 910/2014
  • Die eIDAS-Verordnung ist seit dem 1. Juli 2016 in Kraft
  • Durch die Verordnung ist die elektronische Signatur der handschriftlichen Signatur rechtlich gleichgesetzt
  • Die qualifizierte elektronische Signatur ist in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union anerkannt.
  • xIDENTITY nutzt für alle Zertifizierungen die staatlich anerkannte österreichische A-Trust
  • Das Trust-Center ist eIDAS-konform

Digitale Identität – wozu eigentlich?

Die Teilnahme an der digitalen Gesellschaft erfordert eine rechtssichere digitale Identität. Sie ist Grundvoraussetzung, um die ganze Bandbreite neuer Möglichkeiten nutzen zu können. Das Identity und Access Management in seiner klassischen Ausprägung wurde als interner Dienst für die Mitarbeiter eines einzelnen Unternehmens verstanden.

Dieses Modell verändert sich gerade radikal, indem nicht nur die eigenen Mitarbeiter, sondern auch Kunden und Partner einbezogen werden. Daraus können sich deutlich mehr neue Geschäftsmodelle entwickeln, immer mehr Prozesse werden ohne Medienbruch online abgewickelt.

Diese Erweiterung hat sicherheitsrelevante Konsequenzen, weil viel mehr sensible Daten verwaltet werden müssen. In der Praxis bedeutet dies für die Identifikation der Nutzer: Benutzername und Passwort, wie dies bei sozialen Netzwerken oder Suchmaschinen-Accounts üblich ist, werden künftig nicht mehr reichen, um den neuen, höheren Sicherheitsstandards und dem Schutz aller Daten gerecht zu werden.

Die Fernsignatur beschreibt den Paradigmenwechsel: Nur mit einer TAN erhält man Zugang und die Berechtigung digital etwas zu unterschreiben, zu archivieren, zu beantragen und zu verwalten. Setzt man die TAN nach fünf Minuten nicht ein, verfällt diese und eine neue muss generiert werden.
Nur mit einer qualifizierten Signatur lassen sich die Integrität der Daten und die Authentizität des Absenders wirklich sicher darstellen!

Europa digital – FAQ

Hat die Fernsignatur tatsächlich dieselbe Rechtswirkung wie die eigenhändige Unterschrift unter einem Dokument aus Papier?

Ja! Wir sprechen in diesem Zusammenhang von einer qualifizierten Signatur – und zwar auf der Basis eines qualifizierten Zertifikats, wie man es über xIDENTITY erlangen kann: die so erlangte Identität ist zertifiziert.

Kann ich auch ohne digitale Identität elektronisch unterschreiben?

Nein. Voraussetzung für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) ist immer die digitale Identität, wie sie über xIDENTITY einfach zu erlangen ist. Alternativen sind die sog. „einfachen“ und „fortgeschrittenen“ Signaturen. Diese reichen für die rechtsgültige, der handschriftlichen Signatur gleichgestellte Unterschrift aber nicht aus.

Wo ist diese so erstellte Fernsignatur gültig?

In der gesamten Europäischen Union. Die qualifizierte Signatur, für die ich mich über xIDENTITY zertifizieren lassen kann, entspricht den Anforderungen für eine europaweite Anerkennung. Die dafür entscheidende EU-Signatur-Richtlinie stammt bereits von 1999.

Was besagt diese Richtlinie konkret?

Durch die EU-Signatur-Richtlinie sind alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union zur gegenseitigen Anerkennung qualifizierter elektronischer Signaturen verpflichtet. Sie können damit überall in der EU rechtsgültige Unterschriften leisten.

Ist es möglich, in einem deutschen Unternehmen Geschäftsprozesse zu steuern, für die eine digitale Identität Voraussetzung ist?

Ja, und es spielt keine Rolle, wo sich der Unterzeichnende gerade befindet: Wenn ein Chefarzt in einer deutschen Klinik per Handy-Signatur einen Arztbrief unterzeichnen will, dann kann er das tun – selbst wenn er gerade auf einer Konferenz in Übersee ist.

Per qualifizierter elektronischer Signatur (QES), wie sie über xIDENTITY zertifiziert wird?

Exakt. Den juristischen Hintergrund liefert das deutsche Signaturgesetz: Danach muss jede QES in rechtlich relevanten Rahmen anerkannt werden – und steht in ihrer Rechtswirkung der eigenhändigen Unterschrift gleich.

Zu Ihrer digitalen Identität ist es nur noch ein kleiner Schritt